Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Neues aus unserer Gemeinde

RSSPrint

"Kirchenfenster" - Nr. 66

Juni 2020 / Juli 2021

Von der Ostsee in die Hauptstadt, das mag ein Wechsel sein!

Ab dem Sommer werde ich in gleich zwei Kirchengemeinden in Lankwitz als Kirchenmusikerin arbeiten: in der Dorfkirchengemeinde Lankwitz und in der Paul-Schneider-Gemeinde.

Ich freue mich auf Begegnungen, auf Zusammenklänge aller Art und vor allem darauf, meine langjährigen Erfahrungen als Kantorin im ganzen Spektrum kirchenmusikalischer Arbeit an einem neuen Ort einzusetzen. Kurz entschlossen habe ich mich beworben, wurde gewählt und fühle schon jetzt, es könnte richtig gewesen sein: Die beiden gegensätzlichen Kirchenräume, besonders aber die alte Dorfkirche, inspirieren mich und ziehen mich gerade in dieser Zeit der Wendepunkte, Zwangspausen und Aufbrüche an.

Ich bin gespannt auf große und kleine Leute in den Gemeinden, auf das Leben im geschichtsträchtigen Berlin und auf die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen im Steglitzer Kirchenkreis. Ich hoffe, dass sehr bald wieder mehr gemeinsam musiziert und gesungen werden kann, zuallererst in den Gottesdiensten.

Dazu traue ich mich mit frischem Ostseewind gestärkt direkt in die Berliner Luft, in der ja der Wechsel als besonderer Duft wehen soll ...

Regina North

("Kirchenfenster", Juni/Juli 2021)




Neues aus dem Gemeindekirchenrat

Paul-Schneider-Gemeinde

Seit Ostern finden unsere Gottesdienste wieder – überwiegend – Open Air auf unserer Wiese statt. Sie erfreuen sich großer Beliebtheit und werden gut besucht. Auch das Singen ist wieder möglich, untermalt mit Vogelgezwitscher ist es besonders schön. Leider können diese Gottesdienste nicht per Zoom übertragen werden. Der Fördererkreis hat der Gemeinde 30 neue Stühle für draußen mit Sitzkissen finanziert, dafür sagen wir ganz herzlichen Dank!

Die Ruhephase des Gemeindelebens hatte auch positive Seiten: So wurden im Paul-Schneider-Raum das Parkett abgeschliffen und neu gewachst sowie Decke und Wände gestrichen. Der „neue“ Raum lädt nun bald wieder zu Gemeindeveranstaltungen ein.

Das Hygienekonzept, ein ständiger Tagesordnungspunkt, wird in jeder Sitzung kritisch überprüft und angepasst. Die für Mai Open Air geplanten Konfirmationen wurden deshalb auf den 28. August verschoben, ein Tag vor dem großen Sommerfest auf der Kirchwiese.

Wenn Sie diese Zeilen lesen, ist wahrscheinlich schon wieder Vieles möglich, was zum Zeitpunkt des Schreibens nur Wunschdenken war. Deshalb erkundigen Sie sich bitte im Gemeindebüro, ob geplante Veranstaltungen stattfinden werden.

Gisela Lemm




Abendmahlsgottesdienst

„Sei realistisch: plane ein Wunder!“

Paul-Schneider-Gemeinde

Endlich wieder Abendmahl feiern, das war der Wunsch vieler in der Paul-Schneider-Gemeinde. Ein Jahr haben wir darauf gewartet. Natürlich hoffen wir drauf, wieder so zu feiern, wie wir es gewohnt sind, mit einem Kelch und zum Abschluss Hand in Hand. Aber die Situation erfordert auch in diesem Wunsch unsere Anpassung. Jesus selbst war bekannt für sein Improvisationstalent.

Das letzte Abendmahl war alles andere als gut vorbereitet oder so exakt durchkomponiert, wie Da Vinci uns glauben lässt. Noch kurz vorher war man auf der Suche nach einem Raum. Da hatten wir mit unserer Wiese vor dem Gemeindehaus schon einen beachtlichen Vorteil. Aber ihre Situation erinnert uns daran, wie unsicher sie bei der Vorbereitung gewesen sein müssen.

So planten auch wir mit viel Liebe und Fantasie eine Abendmahlsfeier am Abend des Gründonnerstags. Vieles sollte daran erinnern, wie Jesus mit seinen Jüngern das letzte Mal zusammen saß. Auf langen Tischen mit weißen Tischdenken waren einzelne Teller vorbereitet, mit Brot, Saft und Trauben darauf. In der Mitte wurden über einem ganzen Brot und einem großen Kelch Jesus-Worte gesprochen. Dann holten sich alle einen Teller. Ungläubig drehte ich mich zu einer Freundin um und fragte: „Werden die Teller reichen?“ Da bemerkten wir, dass wir an diesem Abend Zeuginnen einer ganz anderen Geschichte wurden, nämlich der Speisung der 5000. Denn niemand ging leer aus und nichts blieb übrig.

Elisabeth Collatz





Letzte Änderung am: 28.05.2021