Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Ostereier bemalen mit Wachstechnik

Ostereierbemalen mit Wachstechnik (auch Wachsreserviertechnik) ist eine alte sorbische Tradition. Mit Bienenwachs werden Muster auf Hühnereier aufgetragen und anschließend die Eier gefärbt. An den Stellen, wo das Wachs die Schale bedeckt, kann die Farbe nicht angreifen. Nach dem Färben wird das Wachs wieder entfernt und kontrastreiche Muster werden erkennbar.

Man benötigt:

- 1 Löffel eingeklemmt z.B. in einen Stapel Bücher
- Bienenwachs
- Bleistift
- Haushaltsgummi
- Stecknadel mit Glaskopf
- (nicht zwingend nötig: Hühner- oder Taubenfedern, scharfe Schere oder Rasierklinge )
- Haushaltskerze
- Hühnereier (möglichst weiß, ausgepustet oder gekocht und handwarm)
- flüssige Ostereierfarben (z.B. Kalt- oder Heißfarben oder Naturfarben mit Essig)
- ein altes Baumwolltuch

Fotos und Rückmeldungen an schaller(at)lankwitz-kirche.de

Letzte Änderung am: 25.03.2021